Die Seite hat eine neue Sortierung. Dieses Jahr ist direkt hier drunter. Alles was war, ist nach Jahren sortiert und in der Navigaton oben klickbar. Come in and find out.


2018, so früh war ich nie auf dem Wasser

Der komische Donald auf der anderen Seite des Teichs erzählt davon, dass die globale Erwärmung ja wohl nicht stattfindet. Er scheint zumindest damit Recht zu haben. Ende März, minus 10 Grad und die lange Underbüx an. Was für ein Schiet...Das Material hängt noch im Keller, dort warm und trocken. "Lass mal abhauen". Die Motivation, Sonne zu tanken war riesig.

Monate mit grauem Himmel und Temperaturen lassen die Gedanken zurück in den Sept 2017 gehen. Sich immer wieder die Videos anzuschauen, ist auf Dauer auch keine Lösung. Da man ja Ziele braucht, waren die schnell rausgearbeitet. Warmes Wasser, Wind, Nixtun und keine Mails...3 Klicks weiter und man ist  "back at Sotavento Beach".

Buchungstipp : Wir sind diesmal über www.Check24.de gegangen und haben dort nach Angeboten zum "Melia Gorriones" gesucht. Inkl. Flug ( hin mit TuiFly, zurück mit Eurowings), Leihwagen, HP und Zimmerkategorie "C", waren für knapp 800,-- zu kriegen.

An der Stelle gleich ein kleines Fazit: Das Essen im Hotel war ok (wir haben überlebt :-) ) aber nicht der Kracher. Sowohl Frühstück, als auch das Abendessen. Das war im Sept im SBH, Monica Beach um 2 Sterne besser. Das Hotel liegt traumhaft, die Aussenanlage ist super, wenn wir auch Baulärm hatten. Ein Trupp Handwerker hat einen Pool renoviert. War aber irgendwie nicht wirklich störend. Lag vermutlich daran, dass wir so entspannt waren.

   

Nach 3 Tagen ausspannen, rein ins Mietmobil und zur ION Station am Risco del Paso. Der geneigte Leser weiß, dass die Station auf Fuerte ist und ja, da waren die HB´s im letzten Jahr zur Silbertour ( siehe 2017).

Ziel war es aufs Brett zu kommen, in dem Fall ein 105Liter Gecko. Nach einigen Tagen mit 1,5 - 2m Welle sollte die Lagune gegen 11:00 wieder volllaufen. Nicht, dass ich in der Lagune fahren wollte, aber der Zuflusskanal hat uns auch im letzten Jahr schon Spaß gemacht.

Der Wind war besser als im Sept. Ich musste erst mal selbst feststellen, dass ich mit 5,0qm überpowert war. Nicht nur die Formel 1 fährt mit mehreren Antriebssätzen, sprich Reifen. Das kann ich auch. Ähnlich schnell wie die Boxencrew vom Vettel-Sepp, sind die Jungs der Station beim Umriggen. 4,2qm war voll ausreichend. JA ! 4,2qm.

Die ganze Zeit war die GoPro dabei und gut gesichert mit  der neuen Halterung am Oberschenkel fest. Ab und zu ging ein wehmütiger Blick ins Wasser. Dort liegt noch irgendwo meine GoPro Hero4...Die Hero5 ist besser. Die Aufnahmen sind hier:    

Die "Mütze" kam auch wieder zum Einsatz. Nicht weil es so kalt war..sondern damit mein mittlerweile spärliches Haupthaar nicht wegfliegt / wegbrennt. Das Video zeigt allerdings auch überfüllte Strände, alles total voll mit Sand. Das Wasser geht immer wieder bis an Ufer. Da flüchtet man dann an den Pool, dort stoplert man dann über leere Liegen ( ohne Besatzer-Handtücher), die Palmen versperren einem den Blick auf den Strand, der direkt vorm Hotel ist. Na ja, der Urlauber muss schon einiges aushalten...die Wetter-App zeigt dann auch noch eine aktuelle Temperatur von -5 Grad. Nääääh nicht bei uns, zu Hause. Was LOL heißt, weißt du ja.

 

Zurück zum Surfen. So gegen 15:30 kurze Pause und erstes Fazit. Brett zu gross, Finne ist Mist (Spinout-Weltmeister). Das Brett geht trotzdem wie die Hölle, einige Surfschüler konnten sehen, was " Raumshotgeballer" bedeutet.  Diese "Verkehrshüttchen" mussten oft umfahren werden. Möglichst weit, weil die Jungs und Mädels mit den Segeln nur so um sich warfen. Surfen lernen bei 5-6 Windstärken kann eine Herausforderung sein. Über den Punkt waren die 2 Lütten (der eine war erst 10 Jahre), schon längst drüber weg. Merke ! Wenn der Junior mit 6 Jahren anfängt, ballert er mit 10 schon ganz zügig den Kurs runter. Um 16:30 war ich durch, zufrieden und die Arme hatte die Restbräune wieder. So kanns weiter gehen...wenn endlich mal diese blöden Eisschollen auf Fehmarn weg sind....und Donald ist trotzdem ein Idiot.  

 

Zum Schluss ! Der Aufkleber der Hemmetboys ist am Spot platziert. Ein Hinweis dazu ist hier drüber zu finden. Wer mir ein selbst aufgenommes Foto davon schickt, bekommt vom mir einen unserer Aufkleber. Wenn ihr ein Foto habt, schickt uns über das Kontaktformular oder einen Gästebuch Eintrag eine Nachricht.

Die 26te HemmetBoys Woche in Makkum

Nach der "25 Jahre Hemmetboys" Woche auf Fuerte trieb es uns dieses Jahr wieder nach Makkum, dass  immer noch in Holland liegt. Das Haus hatten wir schon im letzten Jahr gebucht. Windfinder wurde schon 1 Woche vor dem Start gefragt, ob wir Wind haben werden. Wir werden und das von Montag bis Donnerstag, vorwiegend auflandig und mit 4-7 Windstärken ist alles dabei. Die Anreise ist keine Erwähnung wert, lief alles gut. Ankommen einchecken und einkaufen gehen. Ok, meist haben wir sogar gewusst, was für da in den Einkaufswagen legen, holländisch auf der Verpackung ist nicht immer zu verstehen. Im Moment (Samstag) ist das Wetter super, der Stern brennt und unser Aufklärer hat erste Aufnahmen gemacht.  

Der erste Tag mit Wind

Nach 2 sonnigen Tagen, kam der Wind. Alle Segel - immerhin 8 - sind fertig aufgebaut. Die Kameras sind aufgeladen und montiert. Bernd feiert Premiere mit dem Flow.

Der Herbst ist da. Sportliche 12 Grad bei ca. 6 Windstärken. Es war angerichtet. Der Wind kam von aus NW, mit einigen Fronten, die den Windmesser auf 7+ katalpultierten.

4,7 - 5,0 qm waren die Segel, die uns Spaß machten. Nicht so lustig war das Flachwasser. Finnen, die länger als 25 cm waren, brachten beim Überfahren der Sandbänke einigen Stress mit sich.

So solls weiter gehen...hier unser Video dazu.

 

Der 2te Tag mit Wind (mehr kam dann auch nicht)

Windfinder hat uns wieder mal schön verladen. Der Dienstag hatte schon weniger als unser erster Tag. 5,7 qm und mehr mussten ran. Dafür war es aber etwas wärmer, sprich ca. 15 Grad. Spaß hatten wir, trotz 2 blauer Zehen. Flachwasser ist irgendwann doch zu flach und man stößt sich dann auch mal am eigenen Material. Besser am Fuss, als am anderen Ende des Surfers. Immer positiv denken :-).

Dann war der Wind weg. Wir waren Abends dann das erste Mal im Strand Huis, schön am Kamin 1-2 Heineken vernichtet und einen Burger hinten drauf. Ach ja. Essen. Das diesjährige Chili schlug alles bisher dagewesene. Grundlage war die Tomatensoße a la Jacky. Dazu kamen 1 kg Hack, 3 kl Dosen Chilibohnen, 1 Glas grüne Paprikaschoten, Knobi, , einige Kartoffeln und 4 Tüten Chilifix ( wir wollten nicht lang warten). Ein "Verteiler" tat den Rest.

 

2018 war wieder eine entspannte Geschichte. Der fliegende Aufklärer  hat einige gute Aufnahmen gemacht. Wir waren auf den Wasser. 2019 wird direkt noch gebucht. Ach ja, auf Fuerte war die ganze Zeit GAR KEIN Wind. Also, alles richtig gemacht.  


In Erinnerung an André Paskowski, der mit nur 31 Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren hat. Wir konnten André im letzten Jahr auf Fuerte bei den Dreharbeiten zu einem Film erleben. Manchmal kann das Leben richtig scheisse sein !